SetWinDelay

Setzt eine Verzögerung, die nach jedem fenster-spezifischen Befehl wie WinActivate erfolgen soll.

SetWinDelay, Verzögerung

Parameter

Verzögerung

Zeit in Millisekunden (kann ein Ausdruck sein). Verwende -1, um die Verzögerung vollständig zu deaktivieren, oder 0, um die kleinst mögliche Verzögerung zu veranlassen. Fehlt dieser Parameter, gilt standardmäßig 100.

Bemerkungen

Nach jedem fenster-spezifischen Befehl, außer IfWinActive und IfWinExist, erfolgt automatisch eine kurze Verzögerung (Ruhephase). Diese Verzögerung ist notwendig, um die Zuverlässigkeit der Skripte zu verbessern, weil einige Fenster eine Ruhephase benötigen, nachdem sie erstellt, aktiviert, minimiert usw. wurden. So haben sie eine Chance, sich selbst zu aktualisieren und auf dem nächsten Befehl reagieren zu können, den das Skript an dieses Fenster senden will.

Zwar ist eine Verzögerung von -1 erlaubt (überhaupt keine Verzögerung), allerdings wird empfohlen, mindestens 0 zu verwenden, um ein reibungsloses Ausführen des Skripts auch unter starker CPU-Belastung zu ermöglichen.

Eine Verzögerung von 0 führt intern ein Sleep(0) aus - diese Funktion übergibt den Restwert des Skript-Zeitintervalls an andere Prozesse, die diesen Wert benötigen. Wenn es solche Prozesse nicht gibt, wird Sleep(0) überhaupt keine Verzögerung durchführen.

Wenn die CPU langsam oder ausgelastet ist, oder die Fensteranimation aktiviert ist, könnten höhere Verzögerungswerte notwendig sein.

Die Built-in-Variable A_WinDelay enthält die aktuelle Einstellung.

Jeder neu gestartete Thread (z. B. ein Hotkey, ein benutzerdefinierter Menüpunkt oder eine zeitgesteuerte Subroutine) beginnt mit der Standardeinstellung des Befehls. Diese Standardeinstellung kann geändert werden, wenn man diesen Befehl bereits im automatischen Ausführungsbereich (am Anfang des Skripts) definiert.

Siehe auch

SetControlDelay, SetKeyDelay, SetMouseDelay, SetBatchLines, SendMode

Beispiel

SetWinDelay, 10