Click [v1.0.43+]

Klickt mit einer Maustaste auf bestimmte Koordinaten. Click kann auch eine Maustaste gedrückt halten, das Mausrad drehen oder den Mauszeiger bewegen.

Die folgende Tabelle enthält typische Anwendungsbeispiele (alle Kommas sind optional):

Click Klickt mit der linken Maustaste einmal auf die aktuelle Position des Mauszeigers.
Click, 44, 55 Klickt mit der linken Maustaste einmal auf die Koordinaten 44, 55 (abhängig von CoordMode).
Click, right, 44, 55 Das Gleiche wie oben, nur mit der rechten Maustaste.
Click, 2 Klickt mit der linken Maustaste zweimal auf die aktuelle Position des Mauszeigers.
Click, down Hält die linke Maustaste gedrückt.
Click, up, right Lässt die rechte Maustaste los.
Click, %x%, %y% Da Ausdrücke nicht unterstützt werden, müssen Variablen mit Prozentzeichen umschlossen werden.

Nach dem Wort Click können folgende Elemente angegeben werden. Alle Elemente müssen mit jeweils mindestens einem Leerzeichen, Tabulator und/oder Komma voneinander getrennt werden. Die Elemente können in beliebiger Reihenfolge gesetzt werden, außer Klickanzahl, das auf der rechten Seite der Koordinaten erfolgen muss (falls die Koordinaten vorhanden sind).

X, Y: Die X/Y-Koordinaten der Position, auf die der Mauszeiger vor dem Anklicken bewegt werden soll. Koordinaten sind relativ zum aktiven Fenster, sofern das nicht mit CoordMode geändert wurde. Lässt man diese weg, wird stattdessen die aktuelle Position des Mauszeigers verwendet.

Maustaste: Left (Standard), Right, Middle (oder jeweils nur der erste Buchstabe); oder die vierte oder fünfte Maustaste (X1 oder X2).

Hinweis: Im Gegensatz zu MouseClick verhalten sich die linke und rechte Maustaste auf allen Betriebssystemen immer gleich, selbst wenn der Benutzer diese Tasten per Systemsteuerung vertauscht hat.

Mausrad: Geben Sie WheelUp oder WU an, um das Mausrad nach oben zu drehen (von Ihnen weg); geben Sie WheelDown oder WD an, um es nach unten zu drehen (auf Sie zu). [v1.0.48+]: WheelLeft (WL) oder WheelRight (WR) kann auch angegeben werden (aber sie funktionieren nicht in Betriebssystemen älter als Windows Vista). Geben Sie für Klickanzahl (unten) an, wie häufig das Mausrad stufenweise gedreht werden soll. Einige Anwendungen ignorieren jedoch eine Klickanzahl höher als 1 in Bezug auf das Mausrad. Verwenden Sie bei solchen Anwendungen eine Schleife wie folgt:

Loop 5
    Click, WheelUp

Klickanzahl: Bestimmt, wie oft die Maustaste geklickt werden soll (Beispiele: Click, 2, Click, 100, 200, 2). Lässt man diesen Parameter weg, wird die Maustaste nur einmal geklickt. Sind Koordinaten angegeben, muss Klickanzahl nach diesen erfolgen. Geben Sie eine 0 an, um den Mauszeiger ohne Klicken zu verschieben (zum Beispiel: Click, 100, 200, 0).

Down oder Up: Diese Wörter werden normalerweise weggelassen, damit jeder Mausklick aus einem Down- und Up-Ereignis besteht (Drücken und Loslassen). Ansonsten können Sie Down (oder D) angeben, um die Maustaste dauerhaft nach unten zu drücken. Verwenden Sie später das Wort Up (oder U), um die Maustaste loszulassen.

Relative: Das Wort Rel oder Relative behandelt die angegebenen X- und Y-Koordinaten als Offsets von der aktuellen Mausposition. Das heißt, dass der Zeiger von seiner aktuellen Position um X Pixel nach rechts (nach links, wenn negativ) und um Y Pixel nach unten (nach oben, wenn negativ) verschoben wird.

Bemerkungen

Click ist in der Regel besser geeignet als MouseClick, weil Click automatisch die linke und rechte Maustaste ausgleicht, falls der Benutzer sie via Systemsteuerung vertauscht hat.

Click greift auf den via SendMode definierten Sendemodus zurück. Um diesen Modus für einen bestimmten Mausklick zu überschreiben, können Sie wie folgt einen speziellen Send-Befehl verwenden: SendEvent {Click, 100, 200}.

Zum Erzeugen eines via UMSCHALT oder STRG modifizierten Klicks ist das Klicken via Send generell die einfachste Methode. Zum Beispiel:

Send +{Click, 100, 200}  ; UMSCHALT+MAUSTASTE-LINKS
Send ^{Click, 100, 200, right}  ; STRG+MAUSTASTE-RECHTS

Im Gegensatz zu Send wird Click die Modifikatortasten (Strg, Alt, Umschalt und Win) nicht automatisch loslassen. Hält man beispielsweise die Strg-Taste gedrückt, würde Click einen via STRG modifizierten Klick und Send {Click} einen normalen Klick erzeugen.

Der SendPlay-Modus ist im Gegensatz zu den anderen Methoden erfolgreicher darin, Mausereignisse in Videospielen zu erzeugen. Darüber hinaus haben einige Anwendungen und Videospiele eventuell Schwierigkeiten, den Mauszeiger zu folgen, wenn er zu schnell bewegt wird - in diesem Fall kann die Geschwindigkeit mit SetDefaultMouseSpeed reduziert werden (aber nur im SendEvent-Modus).

Der BlockInput-Befehl kann genutzt werden, um zu verhindern, dass physische Mausaktivitäten des Benutzers die künstlich erzeugten Mausereignisse stören. Allerdings ist das bei den Methoden SendInput und SendPlay nicht notwendig, weil sie die physischen Mausaktivitäten des Benutzers automatisch nach hinten verschieben.

Nach jedem DOWN- und UP-Ereignis eines Mausklicks erfolgt automatisch eine Verzögerung (außer beim SendInput-Modus und beim Drehen des Mausrads). Mit SetMouseDelay kann die Verzögerungsdauer geändert werden.

Siehe auch

Send {Click}, SendMode, CoordMode, SetDefaultMouseSpeed, SetMouseDelay, MouseClick, MouseClickDrag, MouseMove, ControlClick, BlockInput

Beispiele

#1

Click  ; Klickt mit der linken Maustaste einmal auf die aktuelle Position des Mauszeigers.
Click, 100, 200  ; Klickt mit der linken Maustaste einmal auf die angegebenen Koordinaten.
Click, 100, 200, 0  ; Bewegt den Mauszeiger ohne zu klicken.
Click, 100, 200, right  ; Klickt mit der rechten Maustaste.
Click, 2  ; Führt einen Doppelklick aus.
Click, down  ; Hält die linke Maustaste gedrückt.
Click, up, right  ; Lässt die rechte Maustaste los.